Mit seinem gelblich braunen Rückenfell passt sich der meerschweinchengroße Nager von oben betrachtet auf Getreidefeldern und Untergrund nahezu perfekt an. Seine Unterseite ist jedoch schwarz und er hat cremefarbene Flecken an Flanken, Beinen und im Halsbereich. Dadurch ergibt sich eine sogenannte Verkehrt- oder Inversfärbung, die nur bei sehr wenigen heimischen Säugetieren auftritt (z.B. Dachs). Eine Theorie besagt, dass diese besondere Fellzeichnung der Abwehr von Feinden dient. So stellt sich der wehrhafte Feldhamster bei unausweichlicher Gefahr auf die Hinterbeine und präsentiert seinen schwarzen Bauch und die weißen Beininnenseiten. Dies soll ein weit aufgerissenes Maul eines großen Raubtieres imitieren. Durch zusätzliches Fauchen und Knurren versucht er, Fuchs und Co. zu vertreiben.

Feldhamster - Abwehr von Feinden