Das Bergwaldprojekt reist ins Feldhamsterland

Was haben Feldhamster mit den Bergen zu tun? Auf den ersten Blick wenig, denn die bunten Pelzträger sind ursprüngliche Steppenbewohner und kommen daher vor allem in den Tiefebenen vor. Daher haben sich vom 7. bis 20. Juli 2019 über 30 Ehrenamtliche aus dem Bergwaldprojekt e.V. auf den Weg ins Mainzer Flachland gemacht, um dort nach dem bedrohten Ackerbewohner zu suchen. Mit dem (Zoll-)Stock in der Hand und der Hitze trotzend suchten sie in Reihen laufend Feld für Feld ab. Entdeckten Sie Hamsterbaue, wurden diese untersucht und die Position in eine Datenbank aufgenommen. „Nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn auch schützen“, so Anne Schröer von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, „Die Landwirte lassen auf diesen Flächen dann beispielsweise Getreidestreifen stehen. So sitzt der Feldhamster nach der Ernte nicht auf dem blanken Acker, sondern findet Schutz vor Beutegreifern wie Milan oder Fuchs und Körner zum Anlegen eines Wintervorrats.“ Durch die Beteiligung des Bergwaldprojektes am Schutzprojekt Feldhamsterland wird nicht nur das Wissen über die letzten Feldhamsterbestände verbessert, sondern auch die Durchführung effektiver Schutzmaßnahmen ermöglicht. Gleichzeitig werden die Menschen auf diese Weise für die dramatische Situation des hoch bedrohten Säugers sensibilisiert. „Die tatkräftige Beteiligung so vieler Freiwilliger ist eine sehr wichtige Unterstützung für unser Projekt! Die Kartierung von Hamsterbauen findet in einem engen Zeitfenster zwischen Ernte und der Neubestellung der Felder statt und ist echte Fleißarbeit. Daher sind wir sehr dankbar für die tatkräftige Mithilfe der engagierten Hamsterfreunde. Sogar ein paar junge Menschen aus Katalonien haben uns bei der Suche unterstützt!“ so Julia Burkei von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Burkei und Schröer sind die Regionalkoordinatorinnen für Rheinland-Pfalz im Verbundprojekt Feldhamsterland und immer auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich für den Feldhamsterschutz engagieren möchten. „Leider waren die Freiwilligen des Bergwaldprojektes ja nur für zwei Wochen bei uns. Aber auch jetzt und im nächsten Jahr benötigen wir wieder Hilfe bei den Kartierungen“, so Burkei, „Falls Sie also Lust haben, für den Schutz eines der am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetiere Deutschlands aktiv zu werden, melden Sie sich bei uns!.“

Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche

 

 

Letzte Chance für Feldhamstersuche in Hessen

In den letzten Wochen haben wir mithilfe vieler Freiwilliger in den Feldhamsterland Projektgebieten fleißig nach Feldhamsterbauen gesucht. In Hessen stehen an diesem Wochenende die voraussichtlich letzten Termine für die Kartierung der Baue an!

Wenn Ihr Euch für den bedrohten Ackerbewohner einsetzen möchtet, macht mit! Denn nur wenn wir wissen, in welchen Gebieten er noch vorkommt, können wir dort mit den Landwirten effektive Schutzmaßnahmen vereinbaren!

Alle, die Lust auf Sonne und Bewegung haben und sich für den Artenschutz engagieren möchten, sind herzlich eingeladen!

Nähere Infos zum Ablauf und zu den Treffpunkten bekommt Ihr bei unserer Regionalkoordinatorin für Hessen, Melanie Albert:

Mobil: 0179 423 30 74 oder per email: melanie.albert@feldhamster.de

 Bei Anmeldung bitte Telefonnummer mit angeben!

 

Main-Kinzig-Kreis

Freitag     09.08.2019: 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr / Open End

Samstag  10.08.2019:
Team 1 – 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Team 2 – 15:00 Uhr bis 21:00 Uhr /Open End

Sonntag 11.08.2019:
Team 1 – 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Team 2 – 15:00 Uhr bis 21:00 Uhr /Open End

Die genauen Treffpunkte werden voraussichtlich westlich von Maintal und Umgebung liegen.

Mitmachaufruf – Feldhamster Kartierung im Mainzer Umland

Liebe Interessierte!

Gemeinsam auf dem Acker nach dem bedrohten Feldhamster suchen- dies ist am Samstag, den 17.08.2019 von 9:30-13 Uhr auf Flächen rund um Mainz-Hechtsheim möglich.

Wie steht es um die Feldhamster in Rheinland-Pfalz, wie sieht ein Feldhamsterbau aus und was wird für den Schutz dieser bedrohten Art getan? Diese und viele weitere Fragen beantworten Ihnen Anne Schröer und Julia Burkei gerne bei der Suche nach den Feldhamsterbauen auf dem Acker.

Haben Sie Interesse dabei zu sein?

Das Team des Feldhamsterland-Projektes Rheinland-Pfalz freut sich über lauffreudige Unterstützung- bitte festes Schuhwerk, Sonnenschutz und ausreichend Flüssigkeit mitbringen.

Bitte melden Sie sich möglichst mit Angabe einer Telefonnummer unter feldhamster@snu.rlp.de oder 06131-16 5067 an, der genaue Treffpunkt wird Ihnen dann mitgeteilt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Die Feldhamster-Suche in Sachsen-Anhalt geht bald los!

Die Ernte rückt näher und wir stehen in den Startlöchern, um die Suche nach dem seltenen Feldhamster zu beginnen. Nur wenn wir wissen, wo er noch vorkommt, können wir ihn gezielt über Schutzmaßnahmen, die wir mit dem Landwirt*in vereinbaren, auch schützen.

Für die Suche auf dem Acker benötigen wir tatkräftige Helfer*innen. Jede*r kann mitmachen, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Wir sind unter anderem im Hakeler Umfeld, in der Gemeinde Huy und der Hohen Börde aktiv.

Wer Lust hat, gemeinsam in einer Gruppe aktiv zu werden und gleichzeitig etwas für den Artenschutz zu leisten kann sich bei uns melden.

Nähere Infos zum Ablauf und zu Treffpunkten bekommt Ihr/Sie bei unserer Regionalkoordinatorin für Sachsen-Anhalt: S.Jerosch@dewist.de

Termine

Ab der 31. Kalenderwoche finden Kartierungen unter der Woche statt.

Am Wochenende: 10.08.19 Gemeinde Hohe Börde und am 24.08.19 Gemeinde Huy

Sommerkartierung in Niedersachsen beginnt

Auch in Niedersachsen steht die Getreideernte steht vor der Tür und damit beginnt die Suche nach dem seltenen Feldhamster. Dafür brauchen wir tatkräftige Unterstützung! Zur Erfassung von Feldhamsterbauen laufen wir Stoppelacker für Stoppelacker ab und sammeln damit wertvolle Informationen zur aktuellen Verbreitung der vom Aussterben bedrohten Art – die Grundlage für die effektive Planung von Schutzmaßnahmen.

Mitmachen können alle die gerne draußen, einigermaßen „hitzebeständig“ und gut zu Fuß sind.

Nähere Infos zum Ablauf und zu Treffpunkten bekommt Ihr bei unserer Regionalkoordinatorin für Niedersachsen: N.Lipecki@DeWiSt.de

 

Raum Salzgitter, Lesse
28.07.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Helmstedt, Beierstedt

03.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Peine, Bierbergen

04.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Wolfenbüttel, Halchter

27.07.19 von 16:00 – 18:00
10.08.19 von 16:00 – 18:00
11.08.19 von 16:00 – 18:00
17.08.19 von 16:00 – 18:00
18.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Göttingen, Landolfshausen

01.09.19 ganztägig

Feldhamsterschutz auf dem Gestüt Hainleite

Was haben Feldhamsterschutz und Pferde miteinander zu tun!? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch auf dem Gestüt an der Hainleite der Familie Hagen geht beides Hand in Hand. So haben die Pferdefreunde Niederbösa e.V. für Ihr Hoffest auch das Team vom Projekt Feldhamsterland aus Thüringen eingeladen. Mit einem Informationsstand werden wir Interessierte rund um den Feldhamster und seinen dramatischen Rückgang informieren.

Daneben hat Familie Hagen für den bedrohten Bodenbewohner extra eine Fläche angelegt, auf der er sich besonders wohl fühlen wird.

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm, bei dem alle Pferde- und Feldhamsterfreund*Innen auf Ihre Kosten kommen!

– Strohburg, Hufeisenweitwurf, Hüpfburg, Kutschfahrten, Ponyreiten und vieles mehr …

Wann? Am 7.7.19 ab 10.00 Uhr

Wo? Gestüt an der Hainleite – Familie Hagen – Am Trebraer Wege 1 – 99718 Niederbösa

 

Feldhamsterkunst

Die Feldhamstergraphiken auf unseren Zollstöcken wurden als Holzschnitt von der Illustratorin Theresa Schwietzer angefertigt. So bekommen unsere Freiwilligen Helfer*Innen ein echtes Kunstwerk für die Arbeit auf dem Feld!

 

Fortbildung zum praktischen Feldhamsterschutz

Seminar – „Rettung für die letzen ihrer Art – Feldhamsterschutz praktisch“ – Südhessen

Wann? 27.07.2019, 9:30 – 17:00 Uhr
Wo?     Adam-Opel Raum im Landratsamt Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Str. 4, 64521 Groß-Gerau

Früher als Plage bekämpft und für die Pelzwirtschaft getötet, ist der Feldhamster heute vom Aussterben bedroht. Die jahrzehntelange Verfolgung, eine intensive Landwirtschaft sowie die zunehmende Bebauung und Flächenversiegelung sind die Hauptgründe für seinen Niedergang. Um den Feldhamster vor dem völligen Verschwinden zu bewahren, werden verschiedene Schutzprogramme entwickelt und erprobt. In Hessen kämpft die Arbeitsgemeinschaft Feldhamsterschutz (AGF) der HGON für die Rettung des Ackernagers. Ziel dabei ist, die aktuelle Verbreitung und Bestandsdichte des Feldhamsters festzustellen und Maßnahmen zur Stabilisierung der Bestände in die Fläche zu bringen.

Wer zur Rettung der Feldhamster aktiv beitragen möchte, wird bei diesem Seminar im regionalen Feldhamsterschutz ausgebildet. Das erworbene Wissen wird bei der gemeinsamen Flächenkartierung direkt angewendet.

Dozenten: Melanie Albert (AG Feldhamsterschutz – HGON) und Tobias Erik Reiners (AG Feldhamsterschutz – HGON)

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 19.07.2019 an!

Weitere Informationen und Anmeldung bitte hier

 

Projekt Feldhamsterland auf dem „Markt zur guten Tat“

Im Rahmen der Langen Woche der Nachhaltigkeit wurde der BioAbendMarkt und der LokalMarkt am Schellheimer Platz in Magdeburg am 6. Juni zu einem „Markt zur guten Tat“. Das Projektteam Feldhamsterland aus Sachsen-Anhalt war mit einem Informationsstand dabei. Die Besucher*innen konnten sich über das Projekt „Feldhamsterland“ und die bedrohliche Situation des bunten Baumeisters in Deutschland informieren. Für Kinder gab es Hamster-Rätselspaß und Feldhamsterbilder zum malen und bekleben mit Körnern.

Engagierte Bürger*innen, die den Feldhamster schützen möchten, konnten sich außerdem für kommende Feldhamsterkartierungen eintragen.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier die Möglichkeit, sich in verschiedenen Gegenden in (fast) ganz Deutschland für den Feldhamster zu engagieren!

Markt zur guten Tag

Team Feldhamsterland beim Schüleraktionstag in Frankfurt a.M.

Kluge Schüler*innen noch klüger gemacht!

Auch in diesem Jahr war die AG Feldhamsterschutz, die das Projekt Feldhamsterland in Hessen umsetzt, wieder beim Schüleraktionstag „Kultur fördert Natur?“ in Frankfurt a.M. dabei. Oberstufenschüler*innen aus der Region konnten sich an zahlreichen Ständen über die Arbeit von Naturschutzverbänden sowie die Ökologie und den Schutz heimischer Arten informieren – da durfte der Feldhamster natürlich nicht fehlen!

Beim interaktiven Planspiel „Feldhamsterlebensraum im Wandel“ konnten sich die Schüler*innen mit der aktuellen Bewirtschaftungsweise von Agrargebieten und den damit in Verbindung stehenden Gefahren für den Feldhamster auseinandersetzen. Mit etwas Glück hat Expertin Melanie Albert (links im Bild) hier die Feldhamsterschützer von morgen begeistert.