Rückblick auf das Treffen der International Hamster Workgroup

Die diesjährige Tagung der International Hamster Workgroup (IHWG) ist bereits die 28. Veranstaltung gewesen. Dieses Mal war die Deutsche Wildtier Stiftung Ausrichterin und Gastgeberin der Internationalen Hamster Workgroup. Eigentlich hätte sie dieses Jahr wieder in Präsenz stattfinden sollen, jedoch ist Corona immer noch aktuell und vorsichtshalber haben wir uns auch dieses Jahr für eine digitale Veranstaltung entschieden. Selbst zu dieser online Veranstaltung konnten wir über 90 WissenschaftlerInnen, (Hamster-)ExpertInnen und Interessierte begrüßen. Wir haben uns am 15. und 16.10.2021 digital zusammengefunden und über aktuelle Projekterfolge und Projektmisserfolge sowie Forschungsergebnisse ausgetauscht. Ein großes Thema dieses Jahr war die Nachzucht von Hamstern in Aufzuchtstationen, um dem genetischen Verlust (durch Inzest) entgegenzuwirken. Inzest führt schnell und für Außenstehende unerwartet zu Zusammenbrüchen von Populationen, die nicht mehr verhindert werden können. Daher ist es wichtig, dass Tiere aus stabilen, genetisch variablen Populationen entnommen werden und zur Zucht beitragen. Diese gezüchteten Tiere können dann entweder ausgewildert werden oder weiter zur Zucht verwendet werden. Es gab mehrere Vorträge, die Themen der genetischen Vielfalt in Populationen, Zucht und Auswilderung betrafen.

Wir freuen uns, dass sich so viele KollegInnen zugeschaltet haben und bedanken uns für die vielen spannenden Einblicke in die Projekte. Wir hätten diese Veranstaltung sehr gerne persönlich durchgeführt, freuen uns aber darüber, dass dieser Austausch überhaupt stattfinden konnte. Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder in Präsenz!

Programmtipp für Feldhamsterfreunde

Erklärvideo: Feldhamsterschutz in Reinland-Pfalz

Der Feldhamster ist vom Aussterben bedroht, aber besonders in Reinland-Pfalz stehen die Bestände des Feldhamsters kurz vor dem Kollaps. Aktuell kommt er hier nur noch rund um Mainz vor. Das sind schlechte Nachrichten, denn je weniger Tiere, desto geringer die genetische Vielfalt des Hamsters. Ohne die nötige genetische Vielfalt kann sich keine stabile Population bilden, da dann Inzest als weiteres Problem hinzukommt.

Daher will auch der SWR die Aufmerksamkeit auf den bedrohten Ackerbewohner lenken. in diesem Video finden Sie eine Übersicht, warum der Feldhamster bedroht ist. Malika Gottstein erzählt vom Feldhamsterschutz in Reinland-Pfalz und wie die Stiftung Natur und Umwelt als Teil des Feldhamsterland Projekts den Rückgang der Feldhamster aufhalten möchte.

Feldhamsterforscherin Dr. Carina Siutz über die Schulter geschaut

In Deutschland ist der Feldhamster vom Aussterben bedroht, er lebt üblicherweise auf Äckern, wo Monokulturen und zu frühe Erntezeiten ihm  das Überleben schwer machen. In Wien jedoch hat der Hamster einen ganz neuen Lebensraum erobert: Die Stadt. Tagsüber streift er durch öffentliche Parkanlagen oder über Innenhöfe; und auch in den Grünanlagen eines städtischen Krankenhauses ist er zu finden.

Dr. Carina Siutz, Verhaltensforscherin für Feldhamster an der Universität Wien, beobachtet und untersucht diese Stadt-Hamster von Berufs wegen. Sie möchte wissen, welche Lebensraumbedürfnisse der Feldhamster hat, wie sich unterschiedliche Nahrungsangebote und Ruhephasen auswirken und warum die Wiener Hamsterdamen so viel Nachwuchs gebären. Die Wissenschaftlerin will den Zusammenhang zwischen der Vorratsmenge eines Feldhamsters im Winterlager und der Nachwuchsrate im kommenden Sommer verstehen. Dafür vergleicht sie die Nachwuchsrate von Feldhamsterweibchen, denen Extrafutter zur Verfügung gestellt wird, mit der Nachwuchsrate von nicht gefütterten Weibchen.

Um Dr. Carina Siutz bei Ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Nach der Ernte werden die Schutzmaßnahmen kartiert - eine wichtige Erfolgskontrolle

Naturerlebnistag informiert fast 1.000 Menschen

Naturerlebnistag informiert fast 1.000 Menschen

Am Sonntag, den 15.08., trafen sich in Algermissen, einer Gemeinde in der Hildesheimer Börde, fast 1.000 Menschen zu unserem Naturerlebnistag.

Nina Lipecki, die das Projekt Feldhamsterland in Niedersachsen koordiniert, hatte gemeinsam mit dem sehr engagierten Landwirtspaar Clemens und Marion Gerhardy diesen Erlebnistag organisiert und zu dem Erfolg verholfen, der er war.  Davon hat sich auch die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) überzeugt. Durch Ihre Rede hat sie verdeutlicht, dass Natur- und Artenschutz nur gemeinsam mit der Landwirtschaft zu schaffen ist.

Ziel der Deutschen Wildtier Stiftung und des Naturerlebnistages war und ist es Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der heimischen Wildtiere zu faszinieren, der Naturentfremdung entgegenzuwirken und Wildtiere und Natur aktiv zu schützen.

Neben der Landwirtschaftsministerin war aber noch mehr Besuch zur Stelle. Eine Workcamp-Gruppe des internationalen Jugendgemeinschaftsdienste ijgd unterstützt Nina Lipecki bei der Feldhamster Kartierung in Niedersachsen. Die Jugendlichen kommen aus Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, den Niederlande und der Tschechischen Republik. Zwei Wochen lang verbringen sie ihre Ferien in Hildesheim damit Hamsterbaue zu suchen und sie waren auch beim Erlebnistag im Einsatz.

Neues Erklärvideo zu strukturreichen Blühflächen veröffentlicht

Viele der ehemaligen „Allerweltarten“ sind heute selten. Besonders in der Agrarlandschaft ist dieser Artenschwund in Deutschland zu beobachten. Doch es gibt effektive Maßnahmen, die diesen Trend stoppen können, vorausgesetzt sie werden in ausreichender Dichte auf den Acker gebracht. Mehrjährige, strukturreiche Blühflächen etwa können vielen Arten einen Lebensraum bieten. Die Deutsche Wildtier Stiftung hat gemeinsam mit der Abteilung Naturschutzbiologie der Universität Göttingen ein Erklärvideo über das Prinzip von strukturreichen Blühflächen zum Rebhuhn-Schutz veröffentlicht. In Niedersachsen wird die Maßnahme bereits als Agrarumwelt- und Klimamaßnahme gefördert (AUKM). Auch im Rahmen unserer Feldhamsterschutzarbeit legen wir in Kooperation mit LandwirtInnen mehrjährige Blühflächen an, die dem Nager Deckung und Nahrung bieten.

Nach der Ernte werden die Schutzmaßnahmen kartiert - eine wichtige Erfolgskontrolle

Feldhamsterland zu Gast auf der „KlimArt“

Feldhamsterland auf der „KlimArt“

Klima, Musik und Feldhamster…wie passt das zusammen? Die einfache Erklärung. Die Benefizveranstaltung »KlimArt«, die am Samstag, den 10. Juli 2021 von 12-18 Uhr in Braunschweig stattfindet. Die Klimameile hinter der Magnikirche wird von 12 bis 18 Uhr für die BesucherInnen geöffnet. Regionale Naturschutzorganisationen stellen ihre Projekte vor und bieten Mitmach-Aktionen an. Der Eintritt ist frei. Die BesucherInnen haben die Möglichkeit, die regionalen Organisationen und ihre Projekte zu unterstützen. Initiatoren der Veranstaltung sind MusikerInnen des Staatsorchesters in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde St. Magni. Mit Klimakonzerten und einer Klimameile möchten sie gemeinsam mit Naturschutzorganisationen aus der Region auf regionale und überregionale Probleme des Klimawandels aufmerksam machen.

Auch Team Feldhamsterland wird mit einem Stand dabei sein. Dort erwarten Euch nicht nur spannende Infos rund um den Feldhamster und das Projekt Feldhamsterland, sonder auch viele weitere Angebote, vom „Feldhamster-Glücksrad“ bis hin zu Bastelaktionen für Kinder. Kommt einfach vorbei!

Feldhamster-Sommerexkursionen

Daneben bieten wir auch in den anderen Projektregionen viele Veranstaltungen (siehe hier), von Vorträgen über Workshops bis hin zu Exkursionen, an. In Hessen etwa starten auch in diesem Jahr wieder Sommerexkursionen ins Feldhamsterland (zur Anmeldung geht es hier). Gemeinsaem erkunden wir den Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Nagers und machen uns in Stoppeläckern auf die Suche nach seinen Behausungen. Dabei erfahrt Ihr Vieles über die Lebensweise und die Gefahren, die der Feldhamster zu bewältigen hat und über Möglichkeiten, ihn zu schützen. Für die zwei- bis dreistündigen „Ackersafaris“ solltet Ihr gut zu Fuß sein, festes Schuhwerk anhaben, auf keinen Fall Sonnenschutz & Kopfbedeckung vergessen und ausreichend Getränke dabeihaben.

Weitere Angebote findet Ihr unter der Rubrik „Veranstaltungen“.

Feldhamsterland auf der KlimArt

Agrarpolitik: Rüge vom Rechnungshof

 

Der europäische Rechnungshof hat die Agrarpolitik der EU scharf kritisiert, die seit 2010 ergriffenen Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgasen in der Agrarwirtschaft seien vollständig gescheitert.

Klimawandel und Biodiversitätskrise sind menschengemacht, beide haben das Potential unsere Lebensgrundlagen zu zerstören.  Mehr Vielfalt auf dem Acker bedeutet auch, weniger Risiko für Katastrophen. Was Feldhamster & Co. hilft, ist auch nachhaltiger und sicherer für uns! Wir hoffen, dass die Agrarpolitik der EU schnell besser wird: Besser für mittelständische Landwirte, besser für Biodiversität und besser für’s Klima. Unsere Landwirtschaft ist heute sensationell produktiv – davon profitieren wir alle! Die „Nebenwirkungen“ für Biodiversität und Klima müssen wir nun aber schnell verringern, sonst wird’s spannend.

 

(Hier gibt es Informationen zu Treibhausgasen aus der Landwirtschaft aus dem Weltagrarbericht und hier stellt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina sehr eindrucksvoll dar, was gerade mit der Artenvielfalt auf dem Acker geschieht.)

Feldhamster auf Youtube – Videotipp

Warum ist der Feldhamster vom Aussterben bedroht? Wie kann der kleine Wühler unterstützt werden? Und was haben fünf Menschen mit einem Zollstock auf dem Acker zu suchen?

Das erfahrt Ihr in diesem Beitrag von „Neuneinhalb“: Jana begleitet Feldhamsterexpertin Melanie Albert, die das Projekt Fledhamsterland in Hessen koordiniert und zeigt Euch eine Feldhamsternachzucht und Wiederansiedlung in Puhlheim. Viel Spaß beim Video!

Bild mit einem Junghamster, der aus seinem Bau guckt

Feldhamster-Wanderausstellung zieht im Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium ein

Für Natur- und Artenschützer ist der Feldhamster seit Jahren ein absolutes Sorgenkind. Mit der Eröffnung der neuen Wanderausstellung der Deutschen Wildtier Stiftung im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) in Hannover geht der scheue Nager am 7. Juni im Rahmen einer Ausstellung an die Öffentlichkeit.

„Mit der Ausstellung setzen wir ein wichtiges Signal und unterstützen das Rettungsprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung für den Feldhamster“, sagt Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast. „Die Wanderausstellung verdeutlicht sehr anschaulich, mit welchen Problemen Feldhamster in der Landschaft zu kämpfen haben. Das Projekt zeigt aber auch Lösungsansätze auf, wie wir ihn in Zukunft noch stärker unterstützen können.“ Die Ministerin glänzte im Rahmen der Erföffnungsfeier mit zoologischem Fachwissen: Sie erklärte den Zuhörenden die Abwehrstrategie des kleinen Nagers. Bei Gefahr stellt sich der Feldhamster auf die Hinterbeine und versucht durch Fauchen seine Feinde in die Flucht zu schlagen. Eine Theorie besagt, dass sein schwarzes Bauchfell und das weiße Fell an den Beinen ein weit aufgerissenes Maul eines großen Raubtieres imitieren sollen.

Die Wanderausstellung der Deutschen Wildtier Stiftung zeigt Szenen aus dem Lebenszyklus und der Ökologie des Feldhamsters und die Veränderungen in der Agrarlandschaft, die ihm das Überleben so schwer machen. Die Wanderausstellung wurde im Rahmen des Verbundprojekts Feldhamsterland entwickelt und produziert und kann bei Interesse hier gebucht werden.

Die Bilder der Ausstellung sind eindringlich. „Für uns sind Wanderausstellungen ein Modul unserer Naturbildungsarbeit“, sagt Dr. Jörg Soehring, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Dass wir die Gelegenheit bekommen haben, im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unsere Ausstellung zu eröffnen, freut uns sehr. Denn hier im Haus fallen wichtige Entscheidungen – auch für das Überleben dieser Art.“

Die Ausstellung dauert bis zum 26. Juni 2021 und kann wochentags (während der Öffnungszeiten des Ministeriums und unter Beachtung der geltenden Corona-Regelungen) besucht werden.

Feldhamster Wanderausstellung wird im Landwirtschaftsministerium eröffnet

Eröffnung der Feldhamster Wanderausstellung im Landwirtschaftsministerium (v.l.n.r.): Regionalkoordinatorin Nina Lipecki, Vorstand Dr. Jörg Soehring, Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Projektleiter Moritz Franz-Gerstein.

Eingang eines Feldhamsterbaus

Feldhamster und Lössböden – das geht nur zusammen

Der Feldhgamster verbringt einen Großteil seines Alltags „unter Tage“. Als Wühler fühlt er sich im Boden wohl und bewegt sich so geschickt und mühelos wie ein Fisch im Wasser. Seine Baue buddelt er im Winter bis zu zwei Meter tief, um sich während des Winterschlafs vor Kälte und Eindringlingen zu schützen. Daher bevorzugt der Nager tiefgründige Böden wie den Lössboden. Der Lössboden, der durch seine natürlichen Eigenschaften sehr fruchtbar ist, wurde von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe  in diesem Jahr zum Boden des Jahres gekürt. Dieser Bodentyp, maßgeblich während der vergangenen Eiszeit entstanden und daher begrenzt verfügbar (sollte zeitnah keine neue Eiszeit einbrechen),  hat nicht nur eine hohe Wasserspeicherkapazität, sondern kann auch Nährstoffe durch seine Beschaffenheit in hohem Maße speichern und für Pflanzen zugänglich machen. Wir Menschen hängen für unsere Nahrungsmittelerzeugung von solch fruchtbaren Böden ab. Gleichzeitig gehen in Deutschland durchschnittlich 60 Hektar (ein Hektar=10.000 m²) pro Tag! durch Versiegelung (z.B. Gewerbegebiete, Straßenbau etc.) verloren, darunter auch die fruchtbaren Bördeböden.

Aber nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch der Feldhamster leben vom Lössboden. Von nachhaltigen Bewirtschaftungsmethoden, z. B. dem Anbau von Zwischenfrüchten oder einer Ährenernte, profitiert nicht nur der Feldhamster, sondern auch der Boden selbst. Dem Nager (und anderen Ackerbewohnern) können die Maßnahmen Deckung und Nahrung bieten und den wertvollen Lössboden durch die Bedeckung vor Schädigung durch Erosion schützen. Und auch der Nager selbst sorgt durch sein Graben und den Eintrag von Streu für eine Durchmischung der Erdschichten, sowie eine verbesserte Bodendurchlüftung und -mineralisierung.

Grafik Anschnitt Feldhamsterbau. Verschiedene Gänge sowie Schlaf- Vorrats- und weitere Kammern sind zu sehen. Überirdisch sind zwei Hauptbeutegreifer für den Feldhamster dargestellt: ein Fuchs und ein Rotmilan.