Feldhamster-Sommerexkursionen in Hessen – Unterwegs im FELDHAMSTERLAND

Es ist wieder soweit!
Auch in diesem Sommer gibt es in Hessen wieder die Möglichkeit gemeinsam in die Welt der Feldhamster einzutauchen.
Für ca. anderthalb Stunden begeben wir uns in den Lebensraum der bunten Ackernager, liefern euch detaillierte Hintergrundinformationen rund ums Thema Feldhamster und dessen Schutz und zeigen, wie man die vom Aussterben bedrohten Nager auf den Stoppeläckern ausfindig macht.

Für die kleinen Ackersafaris solltet Ihr gut zu Fuß sein, festes Schuhwerk tragen sowie  Sonnenschutz, Kopfbedeckung und ausreichend Getränke mitbringen.
Die Exkursionen sind kostenfrei.

Eine Anmeldung unter feldhamster@hgon.de ist erforderlich.

Unsere Termine:

Sonntag, 31.07.2022 von 09:30 bis 11:00 – Wachenbuchen
Exkursionsleiter: Gebietsbetreuer Manfred Sattler
Exkursionsort: Maintal-Wachenbuchen – genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Sonntag, 31.07.2022 von 09:30 bis 11:00 – Beienheim
Exkursionsleiterin: Feldhamsterland-Mitarbeiterinnen Valentina Baumtrog & Julia Heinze
Exkursionsort: Beienheim (Reichelsheim) – genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Sonntag, 07.08.2022 von 09:30 bis 11:00 – Pohlheim
Exkursionsleiterin: Feldhamsterland-Mitarbeiterinnen Valentina Baumtrog & Julia Heinze
Exkursionsort: Pohlheim (Holzheim) – genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Sonntag, 07.08.2022 von 09:30 bis 11:00 – Kilianstädten
Exkursionsleiter: Gebietsbetreuer Manfred Sattler
Exkursionsort: Schöneck-Kilianstädten – genauer Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben

 

Wir freuen uns auf Euch!

Zweite Frühjahrsexkursion ins Feldhamsterland Hessen

Am 08.05.2022 lädt die AG Feldhamsterschutz von 10:00-11:30 Uhr ganz herzlich zu einer weiteren Reise ins Hamsterland nach Wölfersheim/FB-Dorheim (Beienheim) ein. Neben vielen wissenswerten Informationen über die Lebensweise, Gefahren und natürlich Möglichkeiten zum Schutz der Feldhamster, erwartet Sie eine kleine Wanderung in die Heimat der bunten Ackernager. Im Feld wird nach den Bauten der weltweit vom Aussterben bedrohten Tiere gesucht und so ein ganz besonderer Einblick in deren Leben möglich.

Wenn Sie an der Exkursion teilnehmen möchten, brauchen Sie nicht viel.
Wichtig ist in jedem Fall festes Schuhwerk (am besten Wanderschuhe oder direkt Gummistiefel), Sonnenschutz und dem Wetter angepasste Kleidung. Eine Flasche Wasser ist außerdem nie verkehrt und eine gewisse Kondition sollte ebenfalls vorhanden sein.

Die Exkursion ist kostenfrei, der genaue Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben.

Covid-19-Hinweis: Es gilt die 3G-Regel. Bitte Impf- bzw. Genesenennachweis direkt bei der Anmeldung anfügen. Alle anderen Personen benötigen ein am Tag der Exkursion maximal 24h altes offizielles negatives Testergebnis (Bsp. Schnelltest eines Testzentrums)

Zur Anmeldung und für weitere Informationen melden Sie sich bitte bis zum 06. Mai bei feldhamster@hgon.de oder julia.heinze@hgon.de

Die Feldhamster wachen auf!

Ausgeschlafen? Für den Feldhamster endet nun die lange Winterruhe.
Der Architekt unterm Acker buddelt sich der Sonne entgegen und reckt seinen Kopf nach sehr langer Zeit unter der Erde nun wieder in die Frühlingsluft.
Dabei wachen Männchen und Weibchen ungefähr zu selben Zeit auf. Jedoch sind die Feldhamster-Männchen oft die ersten, die oberhalb der Erde auftauchen. Sie beginnen früher mit der Nahrungssuche als die Weibchen, damit sie ihre Energiereserven möglichst schnell aufstocken.
Das tun sie aus einem guten Grund: Direkt nach der Winterruhe beginnt nun auch die Paarungszeit der Feldhamster! Die Männchen müssen heute oft weite Strecken zurücklegen bis sie auf ein Weibchen treffen, da die Baudichte der Feldhamster in vielen Regionen sehr gering ist.
Sehr wählerisch ist der Feldhamstermann zum Glück nicht! Sobald der Feldhamster auf den Bau eines Weibchens trifft, gibt er ihr mit deutlichen Signalen zu verstehen, dass sie die „Richtige“ ist. Ist auch das Feldhamsterweibchen mit dem Bewerber einverstanden, findet die Paarung im Bau des Weibchens statt.
Das Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn das Männchen muss den Bau bald wieder verlassen.
Das Muttertier wird die Nachkommen alleine großziehen, denn Feldhamster sind abseits der Paarungszeit Einzelgänger.

Feldhamsterkartierung im Frühjahr

Frühjahrskartierungen im Feldhamsterland – Freiwillige gesucht!

Die Tage werden länger und wärmer, der gemütliche Winter ist vorbei und wir werden wieder munter und gehen raus in die Natur. Genauso macht es der Feldhamster. Die Zeit des Winterschlafes ist bald vorüber und Ende April werden die Feldhamster allmählich wach. Das ist für uns eine wichtige Zeit! Denn auf den noch dünn bewachsenen Feldern können wir die Feldhamsterbaue gut erkennen. In Menschenketten laufen wir gemeinsam über die Felder und suchen die Baue der bunten Nager. Diese Arbeit ist wirklich wichtig, denn nur so können wir einschätzen wie viele Feldhamster es gibt und wo umgesetzte Maßnahmen auf den Feldern Erfolge zeigen.

Für diese Kartierungen sind wir, wie in jedem Frühjahr, auf Unterstützung angewiesen. Wer Lust und Zeit hat einige (hoffentlich) sonnige Tage in der Natur auf Feldhamstersuche zu verbringen, kann sich hier über die Termine, Regionen und Ansprechpartner*innen informieren.
Ab jetzt werden alle Kartierungstermine und die Informationen dazu unter dem Reiter „Veranstaltungen“ unter „Termine Kartierungen“ zu finden sein.

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung und natürlich auf viele Feldhamsterbaue!

 

Frühjahrsexkursion in Hessen

Frühjahrsexkursion ins Feldhamsterland

Am 30.04.2022 lädt Sie die AG Feldhamsterschutz aus Hessen von 10:00-11:30 Uhr ganz herzlich zu einer Reise ins Langgönser Hamsterland ein. Neben vielen wissenswerten Informationen über die Lebensweise, Gefahren und natürlich Möglichkeiten zum Schutz der Feldhamster, erwartet Sie eine kleine Wanderung in die Heimat der bunten Ackernager. Im Feld wird nach den Bauten der weltweit vom Aussterben bedrohten Tiere gesucht und so ein ganz besonderer Einblick in deren Leben möglich.

Was wird benötigt? Wichtig ist in jedem Fall festes Schuhwerk (am besten Wanderschuhe oder direkt Gummistiefel), Sonnenschutz und dem Wetter angepasste Kleidung. Eine Flasche Wasser ist außerdem nie verkehrt und eine gewisse Kondition sollte ebenfalls vorhanden sein.

Die Exkursion ist kostenfrei. Der genaue Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben.

Covid-19-Hinweis: Es gilt die 3G-Regel. Bitte Impf- bzw. Genesenennachweis direkt bei der Anmeldung anfügen. Alle anderen Personen benötigen ein am Tag der Exkursion maximal 24h altes offizielles negatives Testergebnis (Bsp. Schnelltest eines Testzentrums)

Zur Anmeldung und für weitere Informationen melden Sie sich bitte bis zum 27. April bei feldhamster@hgon.de oder julia.heinze@hgon.de.

Kartier-Workshop in Sachsen-Anhalt: Anleitung zum praktischen Artenschutz

Um Feldhamster durch Maßnahmen gezielt zu schützen, ist es wichtig zu wissen, wo die ehemals häufige Art heute überhaupt noch vorkommt. Hierfür sind Erfassungen notwendig, bei denen viele Helfer benötigt werden. Alle Interessierten können sich beteiligen, die etwas für den bunten Nager unternehmen möchten.

Am 30. April 2022 findet unser jährlicher Kartier-Workshop Sachsen-Anhalt statt. Neben einer kurzen Einführung in die Ökologie und aktuelle Bedrohungslage des Feldhamsters, stehen die verschiedenen Erfassungsmöglichkeiten im Vordergrund des Workshops.  Im Anschluss an einen Theorieteil kann das erworbene Wissen bei einer gemeinsamen Flächenkartierung in Mammendorf (Hohe Börde) direkt angewendet werden.

Der Workshop ist kostenfrei. Sie können sich ab sofort bei Dr. Saskia Jerosch anmelden.

Wann?                 30. April 2022, 10:30 – 14:30 Uhr
Wo?                     Mammendorf (Hohe Börde), Sachsen-Anhalt

 

Das Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt 2022

Am 25. Februar 2022 fand unser Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt statt.

In einer großen (Online-) Runde trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Behörden, der Landwirtschaft und aus einigen Verbänden, um sich gemeinsam über die Zukunft des Feldhamsterschutzes in Sachsen-Anhalt auszutauschen. Das Thema wird immer wichtiger, da unser Projekt FELDHAMSTERLAND nächstes Jahr enden wird.  Auf der Fachtagung wurden drei spannende Vorträge gehalten. Unsere Regionalkoordinatorin Dr. Saskia Jerosch referierte über den Status des Feldhamsters in Sachsen-Anhalt. Dr. Jens Birger von der Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt stellte das Niederländische Modell zu Kooperationen im Agrarumweltschutz vor und Frau Sandra Mann von der Hochschule Anhalt präsentiere die Funktionen von Blühstreifen und Blühflächen als Strukturen für den Feldhamsterschutz. Im Anschluss an die Vorträge wurde gemeinsam über eine Zukunftsstrategie für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt diskutiert.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den regen Austausch und sind zuversichtlich, dass sich für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt gemeinsam eine Menge bewegen lässt!

 

Einladung zum Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt ist kulturhistorisch eng mit dem Feldhamster verknüpft.
Nicht nur aus Sicht des Artenschutzes sondern auch zur Bewahrung eines Kulturguts steht das Land deshalb in der Pflicht den Feldhamster auch für die zukünftigen Generationen zu bewahren.

Im Rahmen des Projektes FELDHAMSTERLAND der Deutschen Wildtier Stiftung laden wir nun Vertreter*innen der Behörden, der Landwirtschaft und aus Verbänden zu einem Fachforum Feldhamsterschutz ein. Sie möchten an der Fachtagung teilnehmen? Melden Sie sich bei unserer Regionalkoordinatorin Dr. Saskia Jerosch.
Im Vordergrund soll der Austausch über das Gelingen eines zukünftigen Feldhamsterschutzes in Sachsen-Anhalt auch nach unserem Projektende stehen.

Wir erhoffen uns gemeinsam eine fruchtbare Strategie für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt zu entwickeln!

 

 

 

Hamsterhäppchen: Kleine Online-Vortragsreihe zum Jahresstart

Vom 03.02.2022 bis 31.03.2022 findet alle 2 Wochen mittwochs oder donnerstags abends ein kleines, ca. 30-minütiges Online-Interview – ein echtes „Hamsterhäppchen“ – mit verschiedensten Feldhamsterexperten statt.

Du wolltest schon immer mal deine brennendsten Fragen zum Thema Feldhamster loswerden? Hier hast du die perfekte Möglichkeit! Zuhörer können während des Interviews auch selbst Fragen über die Chatfunktion stellen oder sich am Ende direkt zu Wort melden. Alle Feldhamsterinteressierten sind herzlich dazu eingeladen unseren Experten zuzuhören und ihr Wissen über die bunten Ackernager zu erweitern.

Geleitet werden die Interviews von unserer AG Feldhamsterschutz der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. (HGON). Ein Zoom-Konto ist zu Teilnahme nicht erforderlich. Klicke einfach den Meeting-Link unter der gewünschten Veranstaltung bei unseren Veranstaltungstipps und sei kostenlos dabei!
Wir freuen uns auf einen regen Austausch und auf Deine Teilnahme!

Jahresbilanz 2021: Die Schutzmaßnahmen im Projekt zeigen Wirkung

Das Jahr 2021 ist zu Ende und wieder haben unsere LokalkoordinatorInnen alles für den Feldhamster gegeben. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Insgesamt konnten mit Unterstützung von knapp 200 engagierten Ehrenamtlichen über 3900 Hektar Fläche in den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz systematisch nach Feldhamsterbauen abgesucht werden. Immerhin knapp 6000 Hamsterbaue, etwa 2000 mehr als im Vorjahr, haben die ehrenamtlichen KartiererInnen für 2021 nachgewiesen.

Auf unseren Projektflächen scheinen sich die Feldhamster Populationen langsam zu stabilisieren. Dies war und ist aber nur dank der vielen engagierten LandwirtInnen möglich. Sie setzen die Feldhamster-Schutzmaßnahmen auf ihren Feldern um und schaffen so Deckung, Nahrung, und Lebensraum für den kleinen Nager. Ohne sie wären Maßnahmen wie die Ährenernte, der Ernteverzicht oder der Streifenanbau nur theoretische Konzepte. Gemeinsam sind wir im Projekt Feldhamsterland auf etwa 10 Prozent der Fläche aktiv, auf denen Feldhamster heute vorkommen sollen. Wie es in den verbleibenden 90 Prozent um den Feldhamster steht ist ungewiss. Schätzungen nach geht in jedem Bundesland jedes Jahr eine Feldhamsterpopulation verloren. Ein Aussterben des Feldhamsters bis 2050 wird immer wahrscheinlicher, wie auch die Weltnaturschutzunion (IUCN) in ihrer aktuellen Roten Liste belegt.

Ob der Feldhamster in Deutschland vor dem Aussterben bewahrt werden kann, liegt am Ende in der Verantwortung der Länder. Ohne eine Änderung in der Agrarpolitik und der landwirtschaftlichen Praxis sowie einer Erhöhung der Mittel für den Natur- und Artenschutz gibt es wenig Hoffnung, denn: LandwirtInnen müssen für ihren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt angemessen entschädigt werden.

Im Projekt werden wir 2022 noch einmal so viel wie möglich für den Feldhamster ackern, damit für die Bundesländer die Grundlage geschaffen wird, dem Feldhamster langfristig das Überleben zu sichern.