Kartier-Workshop in Sachsen-Anhalt: Anleitung zum praktischen Artenschutz

Um Feldhamster durch Maßnahmen gezielt zu schützen, ist es wichtig zu wissen, wo die ehemals häufige Art heute überhaupt noch vorkommt. Hierfür sind Erfassungen notwendig, bei denen viele Helfer benötigt werden. Alle Interessierten können sich beteiligen, die etwas für den bunten Nager unternehmen möchten.

Am 30. April 2022 findet unser jährlicher Kartier-Workshop Sachsen-Anhalt statt. Neben einer kurzen Einführung in die Ökologie und aktuelle Bedrohungslage des Feldhamsters, stehen die verschiedenen Erfassungsmöglichkeiten im Vordergrund des Workshops.  Im Anschluss an einen Theorieteil kann das erworbene Wissen bei einer gemeinsamen Flächenkartierung in Mammendorf (Hohe Börde) direkt angewendet werden.

Der Workshop ist kostenfrei. Sie können sich ab sofort bei Dr. Saskia Jerosch anmelden.

Wann?                 30. April 2022, 10:30 – 14:30 Uhr
Wo?                     Mammendorf (Hohe Börde), Sachsen-Anhalt

 

Das Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt 2022

Am 25. Februar 2022 fand unser Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt statt.

In einer großen (Online-) Runde trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Behörden, der Landwirtschaft und aus einigen Verbänden, um sich gemeinsam über die Zukunft des Feldhamsterschutzes in Sachsen-Anhalt auszutauschen. Das Thema wird immer wichtiger, da unser Projekt FELDHAMSTERLAND nächstes Jahr enden wird.  Auf der Fachtagung wurden drei spannende Vorträge gehalten. Unsere Regionalkoordinatorin Dr. Saskia Jerosch referierte über den Status des Feldhamsters in Sachsen-Anhalt. Dr. Jens Birger von der Stiftung Kulturlandschaft Sachsen-Anhalt stellte das Niederländische Modell zu Kooperationen im Agrarumweltschutz vor und Frau Sandra Mann von der Hochschule Anhalt präsentiere die Funktionen von Blühstreifen und Blühflächen als Strukturen für den Feldhamsterschutz. Im Anschluss an die Vorträge wurde gemeinsam über eine Zukunftsstrategie für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt diskutiert.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den regen Austausch und sind zuversichtlich, dass sich für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt gemeinsam eine Menge bewegen lässt!

 

Einladung zum Fachforum Feldhamsterschutz Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt ist kulturhistorisch eng mit dem Feldhamster verknüpft.
Nicht nur aus Sicht des Artenschutzes sondern auch zur Bewahrung eines Kulturguts steht das Land deshalb in der Pflicht den Feldhamster auch für die zukünftigen Generationen zu bewahren.

Im Rahmen des Projektes FELDHAMSTERLAND der Deutschen Wildtier Stiftung laden wir nun Vertreter*innen der Behörden, der Landwirtschaft und aus Verbänden zu einem Fachforum Feldhamsterschutz ein. Sie möchten an der Fachtagung teilnehmen? Melden Sie sich bei unserer Regionalkoordinatorin Dr. Saskia Jerosch.
Im Vordergrund soll der Austausch über das Gelingen eines zukünftigen Feldhamsterschutzes in Sachsen-Anhalt auch nach unserem Projektende stehen.

Wir erhoffen uns gemeinsam eine fruchtbare Strategie für den Feldhamster in Sachsen-Anhalt zu entwickeln!

 

 

 

Jahresbilanz 2021: Die Schutzmaßnahmen im Projekt zeigen Wirkung

Das Jahr 2021 ist zu Ende und wieder haben unsere LokalkoordinatorInnen alles für den Feldhamster gegeben. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Insgesamt konnten mit Unterstützung von knapp 200 engagierten Ehrenamtlichen über 3900 Hektar Fläche in den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz systematisch nach Feldhamsterbauen abgesucht werden. Immerhin knapp 6000 Hamsterbaue, etwa 2000 mehr als im Vorjahr, haben die ehrenamtlichen KartiererInnen für 2021 nachgewiesen.

Auf unseren Projektflächen scheinen sich die Feldhamster Populationen langsam zu stabilisieren. Dies war und ist aber nur dank der vielen engagierten LandwirtInnen möglich. Sie setzen die Feldhamster-Schutzmaßnahmen auf ihren Feldern um und schaffen so Deckung, Nahrung, und Lebensraum für den kleinen Nager. Ohne sie wären Maßnahmen wie die Ährenernte, der Ernteverzicht oder der Streifenanbau nur theoretische Konzepte. Gemeinsam sind wir im Projekt Feldhamsterland auf etwa 10 Prozent der Fläche aktiv, auf denen Feldhamster heute vorkommen sollen. Wie es in den verbleibenden 90 Prozent um den Feldhamster steht ist ungewiss. Schätzungen nach geht in jedem Bundesland jedes Jahr eine Feldhamsterpopulation verloren. Ein Aussterben des Feldhamsters bis 2050 wird immer wahrscheinlicher, wie auch die Weltnaturschutzunion (IUCN) in ihrer aktuellen Roten Liste belegt.

Ob der Feldhamster in Deutschland vor dem Aussterben bewahrt werden kann, liegt am Ende in der Verantwortung der Länder. Ohne eine Änderung in der Agrarpolitik und der landwirtschaftlichen Praxis sowie einer Erhöhung der Mittel für den Natur- und Artenschutz gibt es wenig Hoffnung, denn: LandwirtInnen müssen für ihren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt angemessen entschädigt werden.

Im Projekt werden wir 2022 noch einmal so viel wie möglich für den Feldhamster ackern, damit für die Bundesländer die Grundlage geschaffen wird, dem Feldhamster langfristig das Überleben zu sichern.

 

Masterarbeit über die Habitateignung verschiedener Landkreise

Sandra Wilken, Masterstudentin im Studiengang Naturschutz und Landschaftsplanung der FH Bernburg, hat erfolgreich ihre Masterarbeit zum Feldhamster verteidigt. Über ein Jahr lang ist sie zusammen mit anderen freiwilligen Helferinnen und Helfern über den Acker gelaufen und hat nach den typischen Baueingängen des bunten Nagers gesucht. Die gefundenen Baue halfen ihr bei der Evaluierung ihres Experten-Modells zur Einschätzung, wo in den Landkreisen Börde, Harz, Anhalt-Bitterfeld und Salzlandkreis der geeignetste Lebensraum für den Feldhamster ist. Mit ihrer Arbeit wurde eine wichtige Grundlage für den Feldhamsterschutz in Sachsen-Anhalt geschaffen.

Wir sagen Danke für Deinen Einsatz am Schreibtisch und auf dem Acker!

Das Projekt Feldhamsterland im Film „Hamsterland – Requiem für einen Feldherrn“

In der MDR-Produktion zum Feldhamster in Mitteldeutschland wird der Werdegang vom Schädling zum Wirtschaftsfaktor bis zum Sorgenkind des Naturschutzes in beeindruckenden Bildern vorgestellt.

Auch die Arbeit des Feldhamsterland-Teams, insbesondere die Kartierungen mit Freiwilligen und die Maßnahmen, die die Landwirte im Projekt durchgeführt haben, werden gezeigt.

Hier können Sie sich den Film in der Mediathek anschauen.

Und hier ist ein Beitrag zum Film.

Rückblick auf das Treffen der International Hamster Workgroup

Die diesjährige Tagung der International Hamster Workgroup (IHWG) ist bereits die 28. Veranstaltung gewesen. Dieses Mal war die Deutsche Wildtier Stiftung Ausrichterin und Gastgeberin der Internationalen Hamster Workgroup. Eigentlich hätte sie dieses Jahr wieder in Präsenz stattfinden sollen, jedoch ist Corona immer noch aktuell und vorsichtshalber haben wir uns auch dieses Jahr für eine digitale Veranstaltung entschieden. Selbst zu dieser online Veranstaltung konnten wir über 90 WissenschaftlerInnen, (Hamster-)ExpertInnen und Interessierte begrüßen. Wir haben uns am 15. und 16.10.2021 digital zusammengefunden und über aktuelle Projekterfolge und Projektmisserfolge sowie Forschungsergebnisse ausgetauscht. Ein großes Thema dieses Jahr war die Nachzucht von Hamstern in Aufzuchtstationen, um dem genetischen Verlust (durch Inzest) entgegenzuwirken. Inzest führt schnell und für Außenstehende unerwartet zu Zusammenbrüchen von Populationen, die nicht mehr verhindert werden können. Daher ist es wichtig, dass Tiere aus stabilen, genetisch variablen Populationen entnommen werden und zur Zucht beitragen. Diese gezüchteten Tiere können dann entweder ausgewildert werden oder weiter zur Zucht verwendet werden. Es gab mehrere Vorträge, die Themen der genetischen Vielfalt in Populationen, Zucht und Auswilderung betrafen.

Wir freuen uns, dass sich so viele KollegInnen zugeschaltet haben und bedanken uns für die vielen spannenden Einblicke in die Projekte. Wir hätten diese Veranstaltung sehr gerne persönlich durchgeführt, freuen uns aber darüber, dass dieser Austausch überhaupt stattfinden konnte. Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder in Präsenz!

Erntedankfest Magdeburg

Das Projekt Feldhamsterland war mit einem Informationsstand auf dem 26. Landeserntedankfest im Elbauenpark in Magdeburg vertreten. Ausgestattet war der Stand neben Informationsmaterial auch mit vielen Anschauungsobjekten. Verschiedene Arten von Boden vermittelten den Menschen auf dem Fest, dass der Feldhamster nicht in jedem Bodentyp seine Baue gräbt. Anhand verschiedener Anschauungsmaterialien erläuterte Saskia Jerosch, Projektkoordinatorin Sachsen-Anhalt, wieso und wie der Feldhamster geschützt wird.

Das Fest war ein voller Erfolg. Zahlreiche Besucher*innen informierten sich über die aktuelle Situation des Feldhamsters in Sachsen-Anhalt. Sogar einige neue Kartierhelferinnen und –helfer sowie interessierte Landwirt*innen wurden für das Projekt gewonnen. Auch die kleinen konnten schon etwas über die Nahrungsweise erfahren, während sie aus Samen und Kleber eine Feldhamsterzeichnung bastelten.

Eingang eines Feldhamsterbaus

Feldhamster und Lössböden – das geht nur zusammen

Der Feldhgamster verbringt einen Großteil seines Alltags „unter Tage“. Als Wühler fühlt er sich im Boden wohl und bewegt sich so geschickt und mühelos wie ein Fisch im Wasser. Seine Baue buddelt er im Winter bis zu zwei Meter tief, um sich während des Winterschlafs vor Kälte und Eindringlingen zu schützen. Daher bevorzugt der Nager tiefgründige Böden wie den Lössboden. Der Lössboden, der durch seine natürlichen Eigenschaften sehr fruchtbar ist, wurde von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe  in diesem Jahr zum Boden des Jahres gekürt. Dieser Bodentyp, maßgeblich während der vergangenen Eiszeit entstanden und daher begrenzt verfügbar (sollte zeitnah keine neue Eiszeit einbrechen),  hat nicht nur eine hohe Wasserspeicherkapazität, sondern kann auch Nährstoffe durch seine Beschaffenheit in hohem Maße speichern und für Pflanzen zugänglich machen. Wir Menschen hängen für unsere Nahrungsmittelerzeugung von solch fruchtbaren Böden ab. Gleichzeitig gehen in Deutschland durchschnittlich 60 Hektar (ein Hektar=10.000 m²) pro Tag! durch Versiegelung (z.B. Gewerbegebiete, Straßenbau etc.) verloren, darunter auch die fruchtbaren Bördeböden.

Aber nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch der Feldhamster leben vom Lössboden. Von nachhaltigen Bewirtschaftungsmethoden, z. B. dem Anbau von Zwischenfrüchten oder einer Ährenernte, profitiert nicht nur der Feldhamster, sondern auch der Boden selbst. Dem Nager (und anderen Ackerbewohnern) können die Maßnahmen Deckung und Nahrung bieten und den wertvollen Lössboden durch die Bedeckung vor Schädigung durch Erosion schützen. Und auch der Nager selbst sorgt durch sein Graben und den Eintrag von Streu für eine Durchmischung der Erdschichten, sowie eine verbesserte Bodendurchlüftung und -mineralisierung.

Grafik Anschnitt Feldhamsterbau. Verschiedene Gänge sowie Schlaf- Vorrats- und weitere Kammern sind zu sehen. Überirdisch sind zwei Hauptbeutegreifer für den Feldhamster dargestellt: ein Fuchs und ein Rotmilan.

50 Milliliter pro Seite – unliebsame Kartierergebnisse

April und Mai ist für Feldhamsterschützer die Zeit der Frühjahrskartierung. Und wird man in manchen Jahren um diese Zeit schon ganz schön gegrillt auf dem Acker, haben wir dieses Jahr ganz andere Herausforderungen zu meistern: Ständig Regen! Der ist gut für die immer öfter von Trockenheit geplagte Vegetation. Aber nach dem zehnten Mal Durchnässung von oben bis unten fällt sogar militanten Hamsterschützern manchmal das Lachen schwer. Vielen Dank an alle Hamsterfreunde die mitmachen und bei Wind und Wetter einen Acker nach dem anderen absuchen. Die Ergebnisse sind eine unersetzbar wichtige Grundlage für den Feldhamsterschutz.

Wie voll waren deine Stiefel schon?