Deutsche Wildtier Stiftung verleiht Forschungspreis an Feldhamster-Forscherin Carina Siutz

Gestern fand in Hamburg die Verleihung des Forschungspreises der Deutschen Wildtier Stiftung statt. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung  wird seit 1997 alle zwei Jahre verliehen. Die unabhängige Jury aus Fachwissenschaftlern wählte dieses Jahr die Verhaltensforscherin Dr. Carina Siutz als Preisträgerin aus. Siutz (39) erforscht die Wiener Stadthamster, um herauszufinden, was die Ursachen für das Verschwinden dieser Tierart in der Agrarlandschaft sind.

Zurzeit befinden sich die Wiener Feldhamster im tiefen Winterschlaf. Eines hat Siutz bei ihrer Arbeit schon herausgefunden: Männchen und Weibchen „schlafen“ unterschiedlich. „Das Feldhamstermännchen futtert sich ordentlich Winterspeck an, um die kalten Monate zu überstehen – Weibchen füllen dagegen fleißig ihre Vorratskammer“, sagt die Forschungspreisträgerin. „Von diesen Vorräten knabbert es ausgiebig, bevor Stoffwechsel, Herzschlag und Atmung absinken und auch für Frau Feldhamster der Winterschlaf beginnt.“ So schläft das Weibchen später ein als das Männchen. Warum sich beide Geschlechter so unterschiedlich verhalten, ist noch nicht gänzlich erforscht. Bekannt hingegen ist, dass Weibchen umso mehr Nachwuchs bekommen, je eher sie aus dem Winterschlaf erwachen. Mit ihrem nun ausgezeichneten Forschungsvorhaben möchte die Wissenschaftlerin den Zusammenhang zwischen der Vorratsmenge im Winterlager und der Nachwuchsrate im kommenden Sommer herausfinden. Dafür soll die Nachwuchsrate von Feldhamsterweibchen, denen Extrafutter zur Verfügung gestellt wird, mit der Nachwuchsrate von ungefütterten Weibchen verglichen werden.

„Die Erkenntnisse aus der Arbeit von Frau Siutz sind auch für den Feldhamsterschutz in Deutschland von hoher Bedeutung“, sagt Professor Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Denn wenn wir dem Feldhamster jetzt nicht helfen, wird dieses faszinierende Wildtier, das noch vor wenigen Jahrzehnten als eine Plage bekämpft wurde, bei uns bald ausgestorben sein.“

Weitere Informationen finden Sie hier

Forschungspreisverleihung der Deutschen Wildtier Stiftung

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, mit Dr. Carina Siutz, Gewinnerin des Forschungspreises 2019

Team Feldhamsterland trifft sich in Erfurt

Das gesamte Team des Feldhamsterland Projekts hat sich am 28. und 29. November in Erfurt getroffen. Da wir in fünf Bundesländern für den Schutz des hoch bedrohten Ackerbewohners kämpfen, gibt es nur sehr wenige Gelegenheiten, an denen wir alle an einem Ort zusammen kommen. Anlass war eine Fortbildung im Bereich Soziale Medien und Vortragstechniken, die unsere Partner vom LPV Mittelthüringen e.V. organisiert haben. Beide Themen sind extrem wichtig, um die Öffentlichkeit für den Feldhamster und seinen dramatische Situation zu sensibilisieren. Mit den neu erlernten Fähigkeiten hoffen wir, noch mehr Menschen für den kleinen Nager begeistern zu können!

Hier können Sie sehen, welche Gesichter hinter dem Projekt und dem Feldhamster stehen…

Sir David Attenborough und die Wiener Feldhamster

Im Rahmen der BBC Dokumentationsreihe „Seven Worlds – One Planet“ berichtet der weltberühmte Tierfilmer und Naturforscher, Sir David Attenborough auch über den Feldhamster. Genauer gesagt über die Feldhamster, die es sich auf dem Wiener Friedhof gemütlich gemacht haben. Dabei zeigt der inzwischen 93-jährige auch die mitunter ungewöhnlichen Ernährungsstrategien, die der Feldhamster auf dem Friedhof an den Tag legt.

Hier können Sie sich den kurzen Videoclip ansehen. Viel Spaß!

 

Feldhamster Tagung in Hildesheim am 22. Oktober 2019

Für alle interessierten FeldhamsterfreundInnen haben wir noch eine kurzfristige Information:

am 22. Oktober 2019 veranstalten die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz und die Deutsche Wildtier Stiftung im Kreishaus Hildesheim – Bischof-Janssen- Str. 31, 31134 Hildesheim – eine Tagung zum Thema:

Der Feldhamster – Schutz für den bunten Ackerbewohner 

Die Thematik ist vor dem Hintergrund des deutschlandweiten, dramatischen Rückgangs der Feldhamsterpopulationen aktuell wie nie.

Alle Interessierten, ob Experten oder frisch gebackene Feldhamsterbegeisterte, sind herzlich eingeladen!

Das komplette Programm und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier

Filmpremiere – Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster

Von Hamburg über Frankfurt, das Mainzer Umland und wieder hinauf in die Hildesheimer Börde. Auf den Spuren des hoch bedrohten Feldhamsters (Cricetus cricetus) haben wir weite Teile seines restlichen Verbreitungsgebiets bereist. Wir haben vom Boden und aus der Luft gefilmt, um die Menschen in die Welt des „Architekten unter`m Acker“ zu entführen.

Der Kurzfilm über das Projekt Feldhamsterland zeigt neben der dramatischen Situation des vom Aussterben bedrohten Säugers auch Möglichkeiten zum Schutz der Art. Feldhamsterexpertin Melanie Albert, die sich seit vielen Jahren für den Schutz des Feldhamsters in Hessen einsetzt, erklärte wieso der Ackerbewohner es zunehmend schwer hat. Landwirt Patrick Stappert aus Mittelhessen ließ sich vom Filmteam bei der Ernte begleiten und erklärte, warum er Schutzmaßnahmen für den Hamster, wie zum Beispiel Inseln aus nicht geerntetem Getreide, auf seinen Feldern umsetzt.

Nach aufwändigen Dreh- und Schnittarbeiten ist es nun soweit – der Projektfilm „Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster“ feiert Premiere. Tauchen Sie ein in die Welt des bunten Baumeisters!

Ein voller Erfolg – Feldhamsteraktionstag in Salzgitter

Der Feldhamster ist eines der am stärksten bedrohten Säugetier Deutschlands. Er ist zum Überleben daher auf eine wildtierfreundliche Landwirtschaft angewiesen – darum arbeitet die Deutsche Wildtier Stiftung mit Landwirten zusammen, die einen feldhamsterfreundlichen Ackerbau begrüßen. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. So berichtet Landwirt Volker Thörmann aus Niedersachsen: „Das Vertrauen ist da – die Deutsche Wildtier Stiftung arbeitet praxisnah und unbürokratisch.“

„Ein großes Dankeschön gebührt unserer Förderergemeinschaft, die schon jetzt die Feldhamster-Schutzprojekte der Deutschen Wildtier Stiftung mit gezielten Spenden oder der Übernahme einer Feldhamster-Patenschaft unterstützt“, sagt Moritz Franz-Gerstein, Leiter des Feldhamster-Projekts der Deutschen Wildtier Stiftung und des bundesweiten Projekts Feldhamsterland.

Auf die Besucher des Feldhamsteraktionstages wartete dann auch direkt ein Arbeitseinsatz auf dem Acker. In langen Ketten wurden die umliegenden Felder auf Hamsterbaue abgesucht. Auf dem zweiten Feld mit Erfolg: Zehn Hamsterbaue fanden sich in einer der Hamsterschutzflächen und wurden mit Fahnen abgesteckt. Ein schönes Ergebnis! Einen Einblick über die Suche der Baue erhalten Sie in unserer Foto-Galerie.

Einladung zum großen Feldhamsteraktionstag

Am 31.08.2019 laden wir Sie ganz herzlich zum Feldhamsteraktionstag der Deutschen Wildtier Stiftung nach Salzgitter – Lesse ein!

Unsere FeldhamsterexpertInnen stehen vor Ort Rede und Antwort rund um das Leben und Verschwinden des bedrohten Ackerbewohners. Gemeinsam suchen wir nach den letzten Feldhamsterbauen auf dem Acker und erleben Feldhamsterschutzmaßnahmen live vor Ort. Es wird ein buntes Programm mit Spiel und Spaß für Kinder geben und für Verpflegung ist natürlich auch gesorgt. Die Teilnahme ist für Sie kostenlos. Kommen Sie vorbei und werden Sie aktiv für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster!

Weitere Informationen finden Sie hier

Sommerkartierung in Niedersachsen beginnt

Auch in Niedersachsen steht die Getreideernte steht vor der Tür und damit beginnt die Suche nach dem seltenen Feldhamster. Dafür brauchen wir tatkräftige Unterstützung! Zur Erfassung von Feldhamsterbauen laufen wir Stoppelacker für Stoppelacker ab und sammeln damit wertvolle Informationen zur aktuellen Verbreitung der vom Aussterben bedrohten Art – die Grundlage für die effektive Planung von Schutzmaßnahmen.

Mitmachen können alle die gerne draußen, einigermaßen „hitzebeständig“ und gut zu Fuß sind.

Nähere Infos zum Ablauf und zu Treffpunkten bekommt Ihr bei unserer Regionalkoordinatorin für Niedersachsen: N.Lipecki@DeWiSt.de

 

Raum Salzgitter, Lesse
28.07.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Helmstedt, Beierstedt

03.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Peine, Bierbergen

04.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Wolfenbüttel, Halchter

27.07.19 von 16:00 – 18:00
10.08.19 von 16:00 – 18:00
11.08.19 von 16:00 – 18:00
17.08.19 von 16:00 – 18:00
18.08.19 von 16:00 – 18:00

Landkreis Göttingen, Landolfshausen

01.09.19 ganztägig

Save the Date

Der Feldhamster – Schutz für den bunten Ackerbewohner

Um den weiteren Rückgang der Feldhamster in Niedersachsen zu stoppen, ist ein schnelles Handeln erforderlich. Welche Aufgaben die ver-schiedenen Akteure dabei übernehmen können und welche tragende Rolle die Landwirtschaft hierbei hat, wird im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen, die außerdem einen Überblick über Biologie und Verbreitung der Feldhamster vermittelt, den Umgang mit dieser Art bei Eingriffen behandelt und die Möglichkeiten, die Agrarumweltmaßnahmen bieten, streift. Die Veranstaltung bietet gleichzeitig viel Raum für einen intensiven Austausch und eine Vernetzung aller Akteure im Feldhamsterschutz.

22.10.2019 in Hildesheim

Leitung:
Nina Lipecki, Feldhamster Expertin der Deutschen Wildtier Stiftung

Gebühr:
90,- €

Anmeldung hier

Letzte Chance an Frühjahrskartierungen in Niedersachsen teilzunehmen

Liebe Feldhamsterfreunde/innen,

nachdem wir durch Eure/ Ihre tatkräftige Unterstützung in Mahlerten bereits einige Feldhamsterbaue entdecken konnten,

suchen wir für folgende Termine noch Freiwillige, die uns bei der Suche auf dem Acker unterstützen möchten:

 

27.04. (Sa) um 14 Uhr in Eime, Treffpunkt in Eime

28.04. (So) um 14 Uhr in Bortfeld, Treffpunkt in Bortfeld

04.05. (Sa) um 14 Uhr in Pattensen, Treffpunkt in Pattensen

05.05. (So) um 14 Uhr In Harsum/Borsum, Treffpunkt in Harsum

 

Die Treffpunkte sind in den beigefügten Plänen eingezeichnet (s.oben). Wer Fragen hat oder eine Mitfahrgelegenheit braucht kann sich gerne bei Nina Lipecki melden.

Da die Getreidepflanzen bereits sehr hoch gewachsen sind und die Sicht daher bald nicht mehr ausreichend sein wird, wird die Frühjahrskartierung nach diesen vier Terminen für dieses Jahr enden. Weitere Kartierungen werden nach der Ernte im Spätsommer stattfinden.

Wir freuen uns auf Eure/Ihre Hilfe!