Deutsche Wildtier Stiftung verleiht Forschungspreis an Feldhamster-Forscherin Carina Siutz

Gestern fand in Hamburg die Verleihung des Forschungspreises der Deutschen Wildtier Stiftung statt. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung  wird seit 1997 alle zwei Jahre verliehen. Die unabhängige Jury aus Fachwissenschaftlern wählte dieses Jahr die Verhaltensforscherin Dr. Carina Siutz als Preisträgerin aus. Siutz (39) erforscht die Wiener Stadthamster, um herauszufinden, was die Ursachen für das Verschwinden dieser Tierart in der Agrarlandschaft sind.

Zurzeit befinden sich die Wiener Feldhamster im tiefen Winterschlaf. Eines hat Siutz bei ihrer Arbeit schon herausgefunden: Männchen und Weibchen „schlafen“ unterschiedlich. „Das Feldhamstermännchen futtert sich ordentlich Winterspeck an, um die kalten Monate zu überstehen – Weibchen füllen dagegen fleißig ihre Vorratskammer“, sagt die Forschungspreisträgerin. „Von diesen Vorräten knabbert es ausgiebig, bevor Stoffwechsel, Herzschlag und Atmung absinken und auch für Frau Feldhamster der Winterschlaf beginnt.“ So schläft das Weibchen später ein als das Männchen. Warum sich beide Geschlechter so unterschiedlich verhalten, ist noch nicht gänzlich erforscht. Bekannt hingegen ist, dass Weibchen umso mehr Nachwuchs bekommen, je eher sie aus dem Winterschlaf erwachen. Mit ihrem nun ausgezeichneten Forschungsvorhaben möchte die Wissenschaftlerin den Zusammenhang zwischen der Vorratsmenge im Winterlager und der Nachwuchsrate im kommenden Sommer herausfinden. Dafür soll die Nachwuchsrate von Feldhamsterweibchen, denen Extrafutter zur Verfügung gestellt wird, mit der Nachwuchsrate von ungefütterten Weibchen verglichen werden.

„Die Erkenntnisse aus der Arbeit von Frau Siutz sind auch für den Feldhamsterschutz in Deutschland von hoher Bedeutung“, sagt Professor Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Denn wenn wir dem Feldhamster jetzt nicht helfen, wird dieses faszinierende Wildtier, das noch vor wenigen Jahrzehnten als eine Plage bekämpft wurde, bei uns bald ausgestorben sein.“

Weitere Informationen finden Sie hier

Forschungspreisverleihung der Deutschen Wildtier Stiftung

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, mit Dr. Carina Siutz, Gewinnerin des Forschungspreises 2019

Team Feldhamsterland trifft sich in Erfurt

Das gesamte Team des Feldhamsterland Projekts hat sich am 28. und 29. November in Erfurt getroffen. Da wir in fünf Bundesländern für den Schutz des hoch bedrohten Ackerbewohners kämpfen, gibt es nur sehr wenige Gelegenheiten, an denen wir alle an einem Ort zusammen kommen. Anlass war eine Fortbildung im Bereich Soziale Medien und Vortragstechniken, die unsere Partner vom LPV Mittelthüringen e.V. organisiert haben. Beide Themen sind extrem wichtig, um die Öffentlichkeit für den Feldhamster und seinen dramatische Situation zu sensibilisieren. Mit den neu erlernten Fähigkeiten hoffen wir, noch mehr Menschen für den kleinen Nager begeistern zu können!

Hier können Sie sehen, welche Gesichter hinter dem Projekt und dem Feldhamster stehen…

Sir David Attenborough und die Wiener Feldhamster

Im Rahmen der BBC Dokumentationsreihe „Seven Worlds – One Planet“ berichtet der weltberühmte Tierfilmer und Naturforscher, Sir David Attenborough auch über den Feldhamster. Genauer gesagt über die Feldhamster, die es sich auf dem Wiener Friedhof gemütlich gemacht haben. Dabei zeigt der inzwischen 93-jährige auch die mitunter ungewöhnlichen Ernährungsstrategien, die der Feldhamster auf dem Friedhof an den Tag legt.

Hier können Sie sich den kurzen Videoclip ansehen. Viel Spaß!

 

Filmpremiere – Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster

Von Hamburg über Frankfurt, das Mainzer Umland und wieder hinauf in die Hildesheimer Börde. Auf den Spuren des hoch bedrohten Feldhamsters (Cricetus cricetus) haben wir weite Teile seines restlichen Verbreitungsgebiets bereist. Wir haben vom Boden und aus der Luft gefilmt, um die Menschen in die Welt des „Architekten unter`m Acker“ zu entführen.

Der Kurzfilm über das Projekt Feldhamsterland zeigt neben der dramatischen Situation des vom Aussterben bedrohten Säugers auch Möglichkeiten zum Schutz der Art. Feldhamsterexpertin Melanie Albert, die sich seit vielen Jahren für den Schutz des Feldhamsters in Hessen einsetzt, erklärte wieso der Ackerbewohner es zunehmend schwer hat. Landwirt Patrick Stappert aus Mittelhessen ließ sich vom Filmteam bei der Ernte begleiten und erklärte, warum er Schutzmaßnahmen für den Hamster, wie zum Beispiel Inseln aus nicht geerntetem Getreide, auf seinen Feldern umsetzt.

Nach aufwändigen Dreh- und Schnittarbeiten ist es nun soweit – der Projektfilm „Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster“ feiert Premiere. Tauchen Sie ein in die Welt des bunten Baumeisters!

Feldhamsterland Team sucht Verstärkung!

Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz ist auf der Suche nach einer Regionalkoordinatorin/ einem Regionalkoordinator für das Feldhamsterland Projekt in Rheinland-Pfalz. Wichtige Bestandteile der Arbeit sind die Umsetzung praktischer Schutzmaßnahmen für den Feldhamster, eine intensive Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gewinnung und Betreuung von Ehrenamtlichen für die Kartierung und den Schutz der Art.

Sie fühlen sich angesprochen oder kennen jemanden, den das interessieren könnte?

Alle weiteren Informationen finden Sie hier

 

Einladung zum großen Feldhamsteraktionstag

Am 31.08.2019 laden wir Sie ganz herzlich zum Feldhamsteraktionstag der Deutschen Wildtier Stiftung nach Salzgitter – Lesse ein!

Unsere FeldhamsterexpertInnen stehen vor Ort Rede und Antwort rund um das Leben und Verschwinden des bedrohten Ackerbewohners. Gemeinsam suchen wir nach den letzten Feldhamsterbauen auf dem Acker und erleben Feldhamsterschutzmaßnahmen live vor Ort. Es wird ein buntes Programm mit Spiel und Spaß für Kinder geben und für Verpflegung ist natürlich auch gesorgt. Die Teilnahme ist für Sie kostenlos. Kommen Sie vorbei und werden Sie aktiv für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster!

Weitere Informationen finden Sie hier

Das Bergwaldprojekt reist ins Feldhamsterland

Was haben Feldhamster mit den Bergen zu tun? Auf den ersten Blick wenig, denn die bunten Pelzträger sind ursprüngliche Steppenbewohner und kommen daher vor allem in den Tiefebenen vor. Daher haben sich vom 7. bis 20. Juli 2019 über 30 Ehrenamtliche aus dem Bergwaldprojekt e.V. auf den Weg ins Mainzer Flachland gemacht, um dort nach dem bedrohten Ackerbewohner zu suchen. Mit dem (Zoll-)Stock in der Hand und der Hitze trotzend suchten sie in Reihen laufend Feld für Feld ab. Entdeckten Sie Hamsterbaue, wurden diese untersucht und die Position in eine Datenbank aufgenommen. „Nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn auch schützen“, so Anne Schröer von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, „Die Landwirte lassen auf diesen Flächen dann beispielsweise Getreidestreifen stehen. So sitzt der Feldhamster nach der Ernte nicht auf dem blanken Acker, sondern findet Schutz vor Beutegreifern wie Milan oder Fuchs und Körner zum Anlegen eines Wintervorrats.“ Durch die Beteiligung des Bergwaldprojektes am Schutzprojekt Feldhamsterland wird nicht nur das Wissen über die letzten Feldhamsterbestände verbessert, sondern auch die Durchführung effektiver Schutzmaßnahmen ermöglicht. Gleichzeitig werden die Menschen auf diese Weise für die dramatische Situation des hoch bedrohten Säugers sensibilisiert. „Die tatkräftige Beteiligung so vieler Freiwilliger ist eine sehr wichtige Unterstützung für unser Projekt! Die Kartierung von Hamsterbauen findet in einem engen Zeitfenster zwischen Ernte und der Neubestellung der Felder statt und ist echte Fleißarbeit. Daher sind wir sehr dankbar für die tatkräftige Mithilfe der engagierten Hamsterfreunde. Sogar ein paar junge Menschen aus Katalonien haben uns bei der Suche unterstützt!“ so Julia Burkei von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Burkei und Schröer sind die Regionalkoordinatorinnen für Rheinland-Pfalz im Verbundprojekt Feldhamsterland und immer auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich für den Feldhamsterschutz engagieren möchten. „Leider waren die Freiwilligen des Bergwaldprojektes ja nur für zwei Wochen bei uns. Aber auch jetzt und im nächsten Jahr benötigen wir wieder Hilfe bei den Kartierungen“, so Burkei, „Falls Sie also Lust haben, für den Schutz eines der am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetiere Deutschlands aktiv zu werden, melden Sie sich bei uns!.“
Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche

Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche in Mainz

 

 

Mitmachaufruf – Feldhamster Kartierung im Mainzer Umland

Liebe Interessierte!

Gemeinsam auf dem Acker nach dem bedrohten Feldhamster suchen- dies ist am Samstag, den 17.08.2019 von 9:30-13 Uhr auf Flächen rund um Mainz-Hechtsheim möglich.

Wie steht es um die Feldhamster in Rheinland-Pfalz, wie sieht ein Feldhamsterbau aus und was wird für den Schutz dieser bedrohten Art getan? Diese und viele weitere Fragen beantworten Ihnen Anne Schröer und Julia Burkei gerne bei der Suche nach den Feldhamsterbauen auf dem Acker.

Haben Sie Interesse dabei zu sein?

Das Team des Feldhamsterland-Projektes Rheinland-Pfalz freut sich über lauffreudige Unterstützung- bitte festes Schuhwerk, Sonnenschutz und ausreichend Flüssigkeit mitbringen.

Bitte melden Sie sich möglichst mit Angabe einer Telefonnummer unter feldhamster@snu.rlp.de oder 06131-16 5067 an, der genaue Treffpunkt wird Ihnen dann mitgeteilt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Feldhamster gesucht in Rheinland-Pfalz! Machen Sie mit und melden Sie ihre „Hamstersichtungen“!

Nach vielen dunklen und kalten Monaten erwachen die kleinen Nager nun aus der Winterruhe und öffnen ihre Baue. Alle GartenbesitzerInnen und Naturinteressierte werden um Meldungen von Feldhamstern in Rheinland-Pfalz gebeten. Die Meldungen können über die Homepage der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, per Mail unter feldhamster@snu.rlp.de oder per Post über die Meldekarte des Flyers übermittelt werden. Den eigens hierfür produzierten Flyer finden Sie in den Downloads.

Machen Sie mit und helfen Sie uns dabei, den Wissensstand über die letzten Vorkommen des hoch bedrohten Feldhamsters in Rheinland-Pfalz zu verbessern! Denn nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn vor dem Aussterben bewahren.

 

Neue Grafik gibt Einblicke ins Leben des Feldhamsters

Aus Rheinland-Pfalz kommt eine neue Grafik, die den Lebenszyklus des Feldhamsters im landwirtschaftlichen Jahr veranschaulicht. Danke an die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, die diese entwickelt hat! Eine detaillierte Erklärung der Grafik findet Ihr in unserem Steckbrief