Das Bergwaldprojekt reist ins Feldhamsterland

Was haben Feldhamster mit den Bergen zu tun? Auf den ersten Blick wenig, denn die bunten Pelzträger sind ursprüngliche Steppenbewohner und kommen daher vor allem in den Tiefebenen vor. Daher haben sich vom 7. bis 20. Juli 2019 über 30 Ehrenamtliche aus dem Bergwaldprojekt e.V. auf den Weg ins Mainzer Flachland gemacht, um dort nach dem bedrohten Ackerbewohner zu suchen. Mit dem (Zoll-)Stock in der Hand und der Hitze trotzend suchten sie in Reihen laufend Feld für Feld ab. Entdeckten Sie Hamsterbaue, wurden diese untersucht und die Position in eine Datenbank aufgenommen. „Nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn auch schützen“, so Anne Schröer von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, „Die Landwirte lassen auf diesen Flächen dann beispielsweise Getreidestreifen stehen. So sitzt der Feldhamster nach der Ernte nicht auf dem blanken Acker, sondern findet Schutz vor Beutegreifern wie Milan oder Fuchs und Körner zum Anlegen eines Wintervorrats.“ Durch die Beteiligung des Bergwaldprojektes am Schutzprojekt Feldhamsterland wird nicht nur das Wissen über die letzten Feldhamsterbestände verbessert, sondern auch die Durchführung effektiver Schutzmaßnahmen ermöglicht. Gleichzeitig werden die Menschen auf diese Weise für die dramatische Situation des hoch bedrohten Säugers sensibilisiert. „Die tatkräftige Beteiligung so vieler Freiwilliger ist eine sehr wichtige Unterstützung für unser Projekt! Die Kartierung von Hamsterbauen findet in einem engen Zeitfenster zwischen Ernte und der Neubestellung der Felder statt und ist echte Fleißarbeit. Daher sind wir sehr dankbar für die tatkräftige Mithilfe der engagierten Hamsterfreunde. Sogar ein paar junge Menschen aus Katalonien haben uns bei der Suche unterstützt!“ so Julia Burkei von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Burkei und Schröer sind die Regionalkoordinatorinnen für Rheinland-Pfalz im Verbundprojekt Feldhamsterland und immer auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich für den Feldhamsterschutz engagieren möchten. „Leider waren die Freiwilligen des Bergwaldprojektes ja nur für zwei Wochen bei uns. Aber auch jetzt und im nächsten Jahr benötigen wir wieder Hilfe bei den Kartierungen“, so Burkei, „Falls Sie also Lust haben, für den Schutz eines der am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetiere Deutschlands aktiv zu werden, melden Sie sich bei uns!.“

Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche

 

 

Mitmachaufruf – Feldhamster Kartierung im Mainzer Umland

Liebe Interessierte!

Gemeinsam auf dem Acker nach dem bedrohten Feldhamster suchen- dies ist am Samstag, den 17.08.2019 von 9:30-13 Uhr auf Flächen rund um Mainz-Hechtsheim möglich.

Wie steht es um die Feldhamster in Rheinland-Pfalz, wie sieht ein Feldhamsterbau aus und was wird für den Schutz dieser bedrohten Art getan? Diese und viele weitere Fragen beantworten Ihnen Anne Schröer und Julia Burkei gerne bei der Suche nach den Feldhamsterbauen auf dem Acker.

Haben Sie Interesse dabei zu sein?

Das Team des Feldhamsterland-Projektes Rheinland-Pfalz freut sich über lauffreudige Unterstützung- bitte festes Schuhwerk, Sonnenschutz und ausreichend Flüssigkeit mitbringen.

Bitte melden Sie sich möglichst mit Angabe einer Telefonnummer unter feldhamster@snu.rlp.de oder 06131-16 5067 an, der genaue Treffpunkt wird Ihnen dann mitgeteilt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Feldhamster gesucht in Rheinland-Pfalz! Machen Sie mit und melden Sie ihre „Hamstersichtungen“!

Nach vielen dunklen und kalten Monaten erwachen die kleinen Nager nun aus der Winterruhe und öffnen ihre Baue. Alle GartenbesitzerInnen und Naturinteressierte werden um Meldungen von Feldhamstern in Rheinland-Pfalz gebeten. Die Meldungen können über die Homepage der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, per Mail unter feldhamster@snu.rlp.de oder per Post über die Meldekarte des Flyers übermittelt werden. Den eigens hierfür produzierten Flyer finden Sie in den Downloads.

Machen Sie mit und helfen Sie uns dabei, den Wissensstand über die letzten Vorkommen des hoch bedrohten Feldhamsters in Rheinland-Pfalz zu verbessern! Denn nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn vor dem Aussterben bewahren.

 

Neue Grafik gibt Einblicke ins Leben des Feldhamsters

Aus Rheinland-Pfalz kommt eine neue Grafik, die den Lebenszyklus des Feldhamsters im landwirtschaftlichen Jahr veranschaulicht. Danke an die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, die diese entwickelt hat! Eine detaillierte Erklärung der Grafik findet Ihr in unserem Steckbrief

Aktuelles aus Rheinland-Pfalz

Im Urlaub Feldhamster suchen- das Bergwaldprojekt kommt nach Rheinhessen.

Melden Sie sich gerne an:

https://www.bergwaldprojekt.de/projekt/1042/Rheinhessen/2062