Feldhamster Tagung in Hildesheim am 22. Oktober 2019

Für alle interessierten FeldhamsterfreundInnen haben wir noch eine kurzfristige Information:

am 22. Oktober 2019 veranstalten die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz und die Deutsche Wildtier Stiftung im Kreishaus Hildesheim – Bischof-Janssen- Str. 31, 31134 Hildesheim – eine Tagung zum Thema:

Der Feldhamster – Schutz für den bunten Ackerbewohner 

Die Thematik ist vor dem Hintergrund des deutschlandweiten, dramatischen Rückgangs der Feldhamsterpopulationen aktuell wie nie.

Alle Interessierten, ob Experten oder frisch gebackene Feldhamsterbegeisterte, sind herzlich eingeladen!

Das komplette Programm und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier

Der Feldhamster war Thema des Landschaftspflegetags Sachsen-Anhalt

Der Landschaftspflegetag Sachsen-Anhalt hat sich dieses Jahr dem Thema Feldhamsterschutz gewidmet. Interessierte BürgerInnen und VertreterInnen aus Politik, Behörden und Verbänden trafen sich am 10. September in Bornstedt (Hohe Börde), um über den Feldhamster und seine Zukunft zu diskutieren. Saskia Jerosch von der Deutschen Wildtier Stiftung stellte zunächst die aktuelle besorgniserregende Situation des Feldhamsters in Deutschland und Sachsen-Anhalt dar und führte einige Gründe für den Rückgang der Art auf. Im Anschluss wurde das Projekt Feldhamsterland vorgestellt. Auch wurden die Schwierigkeiten des Berufstandes von einem Landwirt dargestellt, die mit zahlreichen Einschränkungen wirtschaften müssen, sich aber dem Artenschutz durchaus annehmen möchten. Im Anschluss der regen sachlichen Diskussion fand eine Exkursion auf Flächen mit einer für den Feldhamster angepassten Ackerbewirtschaftung statt.

Vielen Dank für die rege Beteiligung!

Landschaftspflegetag Sachsen-Anhalt

 

Team Feldhamsterland auf dem 25. Landeserntedankfest in Magdeburg

Bei sonnigem Spätsommerwetter feierten am 14. und 15. September etwa 39.000  Menschen das 25. Landeserntedankfest im Elbauenpark Magdeburg. BesucherInnen aller Altersgruppen waren auf dem Festgelände unterwegs, um sich über verschiedene Themen rund um die Landwirtschaft zu informieren.

Das Team Feldhamsterland Sachsen-Anhalt war mit einem Infostand dabei und informierte die BesucherInnen über das Projekt Feldhamsterland und die bedrohliche Situation des bunten Baumeisters in Deutschland informieren. Für Kinder gab es Hamster-Rätselspaß und Feldhamsterbilder zum malen und bekleben mit Körnern. Interessierte, die den Feldhamster schützen möchten, konnten sich außerdem für kommende Feldhamsterkartierungen eintragen. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es hier die Möglichkeit, sich in verschiedenen Gegenden in (fast) ganz Deutschland für den Feldhamster zu engagieren!

Landeserntedankfest in Magdeburg

 

Filmpremiere – Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster

Von Hamburg über Frankfurt, das Mainzer Umland und wieder hinauf in die Hildesheimer Börde. Auf den Spuren des hoch bedrohten Feldhamsters (Cricetus cricetus) haben wir weite Teile seines restlichen Verbreitungsgebiets bereist. Wir haben vom Boden und aus der Luft gefilmt, um die Menschen in die Welt des „Architekten unter`m Acker“ zu entführen.

Der Kurzfilm über das Projekt Feldhamsterland zeigt neben der dramatischen Situation des vom Aussterben bedrohten Säugers auch Möglichkeiten zum Schutz der Art. Feldhamsterexpertin Melanie Albert, die sich seit vielen Jahren für den Schutz des Feldhamsters in Hessen einsetzt, erklärte wieso der Ackerbewohner es zunehmend schwer hat. Landwirt Patrick Stappert aus Mittelhessen ließ sich vom Filmteam bei der Ernte begleiten und erklärte, warum er Schutzmaßnahmen für den Hamster, wie zum Beispiel Inseln aus nicht geerntetem Getreide, auf seinen Feldern umsetzt.

Nach aufwändigen Dreh- und Schnittarbeiten ist es nun soweit – der Projektfilm „Feldhamsterland – Rettung für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster“ feiert Premiere. Tauchen Sie ein in die Welt des bunten Baumeisters!

Ein voller Erfolg – Feldhamsteraktionstag in Salzgitter

Der Feldhamster ist eines der am stärksten bedrohten Säugetier Deutschlands. Er ist zum Überleben daher auf eine wildtierfreundliche Landwirtschaft angewiesen – darum arbeitet die Deutsche Wildtier Stiftung mit Landwirten zusammen, die einen feldhamsterfreundlichen Ackerbau begrüßen. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. So berichtet Landwirt Volker Thörmann aus Niedersachsen: „Das Vertrauen ist da – die Deutsche Wildtier Stiftung arbeitet praxisnah und unbürokratisch.“

„Ein großes Dankeschön gebührt unserer Förderergemeinschaft, die schon jetzt die Feldhamster-Schutzprojekte der Deutschen Wildtier Stiftung mit gezielten Spenden oder der Übernahme einer Feldhamster-Patenschaft unterstützt“, sagt Moritz Franz-Gerstein, Leiter des Feldhamster-Projekts der Deutschen Wildtier Stiftung und des bundesweiten Projekts Feldhamsterland.

Auf die Besucher des Feldhamsteraktionstages wartete dann auch direkt ein Arbeitseinsatz auf dem Acker. In langen Ketten wurden die umliegenden Felder auf Hamsterbaue abgesucht. Auf dem zweiten Feld mit Erfolg: Zehn Hamsterbaue fanden sich in einer der Hamsterschutzflächen und wurden mit Fahnen abgesteckt. Ein schönes Ergebnis! Einen Einblick über die Suche der Baue erhalten Sie in unserer Foto-Galerie.

Hundeschnauze auf Feldhamstersuche

Auf den großen Schlägen in Sachsen-Anhalt kann manchmal nur noch eine gut trainierte Hundeschnauze helfen. Smilla, eine vierjährige Weimaraner* Hündin ist ausgebildet, aktiv belaufene Feldhamsterbaue aufzuspüren. Gemeinsam mit ihrer Besitzerin Mareike Schneider liefen sie Ende August über die Stoppelfelder rund um das Hakelumfeld. Auf diesem Acker zwar ohne Fund, doch auch das Fehlen von Feldhamsterbauen ist eine wichtige Information, um die Datenlage über die letzten Feldhamstervorkommen in Sachsen-Anhalt zu verbessern und so effektiv Schutzmaßnahmen umsetzen zu können. Wir geben die Suche nicht auf!

* Weimaraner bringen aufgrund ihrer Sinnesleistungen, der körperlichen Leistungsfähigkeit, der Motivation und der Kooperationsbereitschaft bei zielgerichteter Ausbildung und guter Veranlagung ausgezeichnete Voraussetzungen für eine Verwendung als Suchhund in allen Einsatzfeldern naturschutzbiologischer Fragestellungen mit. Weitere Informationen über den Einsatz von Suchhunden im Naturschutz finden Sie hier

Weimaraner Hündin bei der Feldhamstersuche

Jugendliche des Freiguts Garsena auf der Suche nach dem Hamster

Das Freigut Garsena in Könnern ist nicht nur ein ökologisch landwirtschaftlicher Betrieb, sondern auch eine Kinder- und Jugendeinrichtung. Die Jugendhilfe – Freigut Garsena hilft Heranwachsenden, die in belasteten Lebenssituationen stecken. Das Team Feldhamsterland in Sachsen-Anhalt nahm diese besondere Konstellation wahr, um Naturbildung und Feldhamstersuche zu vereinen. So stellte Saskia Jerosch, Regionalkoordinatorin der Deutschen Wildtier Stiftung, am 13. August 2019 zunächst den Feldhamster und dessen bedrohliche Situation dar, um danach gemeinsam mit den Jugendlichen und anderen Interessierten auf den Stoppelfeldern des Freiguts nach den typischen Feldhamsterbauen zu suchen. Mit solcher „Man-Power“ macht das Kartieren Spaß. Wir sagen vielen Dank für die Unterstützung!

 

Feldhamster Suche mit den Jugendlichen des Freiguts Garsena

Einladung zum großen Feldhamsteraktionstag

Am 31.08.2019 laden wir Sie ganz herzlich zum Feldhamsteraktionstag der Deutschen Wildtier Stiftung nach Salzgitter – Lesse ein!

Unsere FeldhamsterexpertInnen stehen vor Ort Rede und Antwort rund um das Leben und Verschwinden des bedrohten Ackerbewohners. Gemeinsam suchen wir nach den letzten Feldhamsterbauen auf dem Acker und erleben Feldhamsterschutzmaßnahmen live vor Ort. Es wird ein buntes Programm mit Spiel und Spaß für Kinder geben und für Verpflegung ist natürlich auch gesorgt. Die Teilnahme ist für Sie kostenlos. Kommen Sie vorbei und werden Sie aktiv für den vom Aussterben bedrohten Feldhamster!

Weitere Informationen finden Sie hier

Hier spielt der Feldhamster die Hauptrolle – Feldhamsterland-Film

Wir haben das Feldhamsterland bereist! Wir haben aus der Luft und vom Boden gefilmt, Projektpartner besucht und interviewt. Im Frankfurter Umland zeigte uns Landwirt Patrick Stappert seine Feldhamsterschutzmaßnahmen und erklärte, warum er sich für das Überleben des bunten Ackerbewohners einsetzt. In Rheinland-Pfalz besuchten wir das Bergwald Projekt beim Kartieren von Feldhamsterbauen. Es war toll zu sehen, dass sich so viele Menschen in ihrer Freizeit für den bedrohten Feldhamster engagieren. Sogar eine Gruppe Jugendlicher aus Katalonien machte mit.

Gemeinsam mit dem Team von Popular Pictures arbeiten wir nun fleißig an dem Kurzfilm über das Projekt Feldhamsterland. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit! Über die Premiere und alles rund um den Feldhamsterland Film halten wir Euch/Sie auf dem Laufenden!

 

Dreh des Feldhamsterland Films

Das Bergwaldprojekt reist ins Feldhamsterland

Was haben Feldhamster mit den Bergen zu tun? Auf den ersten Blick wenig, denn die bunten Pelzträger sind ursprüngliche Steppenbewohner und kommen daher vor allem in den Tiefebenen vor. Daher haben sich vom 7. bis 20. Juli 2019 über 30 Ehrenamtliche aus dem Bergwaldprojekt e.V. auf den Weg ins Mainzer Flachland gemacht, um dort nach dem bedrohten Ackerbewohner zu suchen. Mit dem (Zoll-)Stock in der Hand und der Hitze trotzend suchten sie in Reihen laufend Feld für Feld ab. Entdeckten Sie Hamsterbaue, wurden diese untersucht und die Position in eine Datenbank aufgenommen. „Nur wenn wir wissen, wo der Feldhamster noch vorkommt, können wir ihn auch schützen“, so Anne Schröer von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, „Die Landwirte lassen auf diesen Flächen dann beispielsweise Getreidestreifen stehen. So sitzt der Feldhamster nach der Ernte nicht auf dem blanken Acker, sondern findet Schutz vor Beutegreifern wie Milan oder Fuchs und Körner zum Anlegen eines Wintervorrats.“ Durch die Beteiligung des Bergwaldprojektes am Schutzprojekt Feldhamsterland wird nicht nur das Wissen über die letzten Feldhamsterbestände verbessert, sondern auch die Durchführung effektiver Schutzmaßnahmen ermöglicht. Gleichzeitig werden die Menschen auf diese Weise für die dramatische Situation des hoch bedrohten Säugers sensibilisiert. „Die tatkräftige Beteiligung so vieler Freiwilliger ist eine sehr wichtige Unterstützung für unser Projekt! Die Kartierung von Hamsterbauen findet in einem engen Zeitfenster zwischen Ernte und der Neubestellung der Felder statt und ist echte Fleißarbeit. Daher sind wir sehr dankbar für die tatkräftige Mithilfe der engagierten Hamsterfreunde. Sogar ein paar junge Menschen aus Katalonien haben uns bei der Suche unterstützt!“ so Julia Burkei von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Burkei und Schröer sind die Regionalkoordinatorinnen für Rheinland-Pfalz im Verbundprojekt Feldhamsterland und immer auf der Suche nach engagierten Menschen, die sich für den Feldhamsterschutz engagieren möchten. „Leider waren die Freiwilligen des Bergwaldprojektes ja nur für zwei Wochen bei uns. Aber auch jetzt und im nächsten Jahr benötigen wir wieder Hilfe bei den Kartierungen“, so Burkei, „Falls Sie also Lust haben, für den Schutz eines der am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetiere Deutschlands aktiv zu werden, melden Sie sich bei uns!.“
Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche

Freiwillige des Bergwaldprojektes auf Feldhamstersuche in Mainz